Ich bin dann mal offline.

Hier ist erst einmal Sendepause – bis voraussichtlich Ende Januar 2014. Der Grund: Ich gehe auf Forschungsreise, an Bord der FS Maria S. Merian. Das Ziel ist das Schwarze Meer vor der Küste Bulgariens. Mit derartigen Forschungsschiffen bin ich schon gut vertraut, auch mit der Maria war ich schon auf einer kurzen Reise im Südatlantik – allerdings wird dies meine erste Forschungsfahrt als Diabetiker. Und da gilt es einiges zu beachten.

Die Maria S. Merian, eines der modernsten deutschen Forschungsschiffe. Foto: http://www.planeterde.de/news/warum-zerbrach-gondwana/

Zunächst ist da vor allem die Sache mit der Versicherung (danke auch noch mal an Bente für die Erinnerung) – für alle Mitfahrer wird hier eine gesonderte Krankenversicherung und Unfallversicherung für die Zeit an Bord des Schiffes abgeschlossen. Weiterhin habe ich natürlich den Auslandswahltarif meiner eigenen Krankenversicherung. An Bord des Schiffes befindet sich zudem auch ein Bordarzt.

Dann muss ich natürlich unglaublich viel Zeug mitnehmen. Insulin, Testkassetten, Pens und Ersatz, Pennadeln, Messgerät und Ersatz, Einmalspritzen, Stechlanzetten, Traubenzucker – ich habe mir hierfür extra eine weitere Kulturtasche zugelegt, um das alles kompakt mitzuschleppen. Schließlich muss ich damit auch durch die Handgepäckkontrolle am Flughafen. Mit insgesamt vier verschiedenen Fluggesellschaften werde ich unterwegs sein, und nicht alle geben Auskunft über die Mitnahme von Medikamenten bzw. Diabetesbedarf. Ich habe mir aber von meiner Ärztin eine Bescheinigung geben lassen, damit sollte es keine Probleme geben.

Internet gibt es zwar an Bord, allerdings ist dies abhängig von Kurs (aufgrund der Positionierung der Antenne), und zudem nur an 2-3 Bordrechnern. Also reicht es maximal zum Abrufen aktueller Nachrichten. Auf den einzelnen Kammern können wir zudem Mails abrufen. Ganz abgeschnitten sind wir also nicht ;)

In Sachen Remission scheint sich bei mir derzeit auch einiges zu bewegen. Mein Basalbedarf ist morgends/abends um 2 Einheiten von 6 auf 8 gestiegen, und die Bolusfaktoren morgens und abends sind quasi sprunghaft von 1 auf 1,5 gestiegen. Diese Veränderungen sind natürlich zu einem etwas ungünstigen Zeitpunkt, ich konnte sie aber ganz gut in den Griff bekommen. Für Basalratentests ist jetzt und natürlich auch an Bord des Schiffes keine Zeit mehr.

Falls ihr euch für die Arbeit an Bord interessiert, könnt ihr mal bei Oceanblogs reinschauen (Expedition: MSM34) – dort werden wir in unregelmäßigen Intervallen von Bord berichten. Denn zum ersten Male werde ich sowohl Weihnachten als auch Silvester fern der Heimat verbringen…

Bleibt mir also nun nichts weiter, als auch euch schon mal ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen! Genießt die Tage auf den örtlichen Weihnachtsmärkten und schlemmt ordentlich gebrannte Mandeln, Stollen und Punsch!

Bis bald :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.